Aufruf: Heiko bleibt! Zwangsräumung in Wilhelmsburg am 26.1. verhindern

zrv-schildDiesen Aufruf gibt es auch auf türkisch.

Am Montag, den 26. 1. 2015 soll Heiko aus seiner Wohnung im Wilhelmsburger Reiherstiegviertel zwangsgeräumt werden. Dagegen wollen wir gemeinsam protestieren und laden alle Nachbar_innen und Interessierte ein, sich anzuschließen!

Heiko wohnt seit über 15 Jahren in einem Haus der Genossenschaft „Bauverein Reiherstieg“ im Otterhaken. Er hat sich in dieser Zeit immer wieder erfolgreich gegen Mieterhöhungen und andere Zumutungen gewehrt. Seine Wohnung ist so vergleichsweise günstig geblieben – knapp 350 Euro warm für 50 m2 – während der Bauverein in der Nachbarschaft die Mieten immer weiter angehoben hat. Direkt nebenan kostet die gleiche Wohnung fast die Hälfte mehr. Außerdem hat er sich auf den Genossenschaftsversammlungen für mehr Mieter_innenbeteiligung eingesetzt. Das hat dem Bauverein offenbar nicht gepasst.

Nach jahrelangen Auseinandersetzungen war die Genossenschaft mit ihrer Räumungsklage schließlich erfolgreich: Weil Heiko mehrfach seine Miete erst verspätet gezahlt hat, soll er jetzt raus. Nach vielen Gerichtsverfahren gibt es nun einen gültigen Räumungstitel, und der Gerichtsvollzieher hat sich für den 26. 1., um 11:30 Uhr angekündigt.

Der Bauverein Reiherstieg hat sich in den letzten Jahren immer wieder mit Mieterhöhungen hervorgetan. Mieter_innen, die sich dagegen wehren oder dem Bauverein auf andere Weise nicht passen, werden sofort mit einem Anwalt unter Druck gesetzt. Einst gegründet, um „dem sozialen Elend und der Wohnungsnot mit vereinten Kräften entgegenzutreten“ (eigene Homepage) trägt er heute selbst zur Wohnungsnot bei. Die Gemeinnützigkeit hat die Genossenschaft schon vor Jahren offiziell abgelegt und beteiligt sich massiv an der „Aufwertung“ Wilhelmsburgs, die in den letzten Jahren günstigen Wohnraum im Reiherstiegviertel immer knapper werden lässt. Menschen mit geringeren Einkommen und in prekären Lebenssituationen werden aus dem Viertel verdrängt, im äußersten Fall droht die Obdachlosigkeit. Und Heiko ist nicht allein: In ganz Hamburg wurden im Jahr 2012 jeden Tag etwa fünf Mietparteien zwangsgeräumt. Zwangsräumungen sind ein Mittel, um höhere Mieten effektiv durchzusetzen. Und so treffen Zwangsräumungen uns als Mieter_innen alle.

Wir meinen:
Mal seine Miete verspätet zahlen – menschlich!
Leute deswegen aus der Wohnung schmeißen – unmenschlich!

Wir laden deshalb alle Nachbar_innen und Interessierte dazu ein, Heiko zu unterstützen und gemeinsam gegen die Zwangsräumung durch den Bauverein Reiherstieg zu protestieren.

Zwangsräumung von Heiko gemeinsam blockieren!
26.01. – 09.00 Uhr – Otterhaken 10

Dieser Aufruf als Flyer zum selber ausdrucken.

Heiko bleibt!

Dreißig Freund_innen und Nachbar_innen von Heiko haben sich heute vor dem Büro der Bauverein Reiherstieg Genossenschaft getroffen um gemeinsam deutlich zu machen: Räumung ist nicht! – Heiko bleibt!

Beitrag_Heiko bleibt_15.01_1

Zwar war das Büro am heutigen Tag aufgrund eines Trauerfalls geschlossen, dennoch wurde folgender Brief an die beiden Vorstände der Bausgenossenschaft verlesen und hinterlassen.

„Sehr geehrter Herr Thorsten Schulz,
sehr geehrter Herr Wolfgang Schwitalla,

der Bauverein Reiherstieg wurde gegründet, um – Zitat von Ihrer Homepage – „dem sozialen Elend und der Wohnungsnot mit vereinten Kräften entgegenzutreten.“

Ungeachtet dessen wollen Sie Herrn Heiko G. aus seiner Wohnung im Otterhaken zwangsräumen lassen, nur weil er seine Miete verspätet überwiesen hatte.

Wir fordern: Stoppen Sie die Zwangsräumung und ziehen Sie die Kündigung zurück.

Sollten Sie an der Zwangsräumung festhalten, können wir Ihnen versichern, dass wir alles in unserer Macht Stehende tun werden, um der von Ihnen verursachten „Wohnungsnot mit vereinten Kräften entgegenzutreten“.

Ihre Antwort erwarten wir binnen 48 Stunden.

Mit freundlichen Grüßen,

Unterstützerinnen und Unterstützer von Heiko &
Wilhelmsburg Solidarisch“

Heiko wohnt seit 15 Jahren im Reiherstiegviertel. Auch weil er sich in den letzten Jahren erfolgreich gegen Mieterhöhungen gewehrt hat, ist seine Wohnung dort noch vergleichsweise günstig. Doch nun soll Heiko raus, nur weil er seine Miete erst verspätet gezahlt hat. Nach vielen Gerichtsverfahren gibt es nun einen gültigen Räumungstitel, und der Gerichtsvollzieher hat sich für den 26. 1., 11:30 Uhr angekündigt.

Wir laden alle Nachbar_innen und Interessierte dazu ein, Heiko zu unterstützen und gemeinsam gegen die Zwangsräumung durch den Bauverein Reiherstieg zu protestieren.

Denn wir meinen: Mal seine Miete verspätet zahlen – menschlich! Leute deswegen aus ihrer Wohnung schmeißen – unmenschlich!

IMG_20150115_165125669IMG_20150115_165646609IMG_20150115_165541348