Einladung zur Infoveranstaltung „Wilhelmsburg Solidarisch stellt sich vor“

Seit September letzten Jahres gibt es mit Wilhelmsburg Solidarisch einen etwas anderen Versuch mit sozialen Konflikten umzugehen. Zwei Mal im Monat bieten wir einen Anlaufpunkt für alle, die sich mit Vermieter*innen, Chefs und Behörden rumärgern und sich gegenseitig unterstützen wollen.

Die Themen sind vielfältig: Lohnklau, Jobcenterschikane, Zwangsräumungen und Aufenthaltsprobleme sind nur einige Beispiele. Diesen Konflikten begegnen wir kollektiv und solidarisch: Wir gehen gemeinsam zu Ämtern, schreiben Widersprüche, stellen Kontakte her oder versuchen Zwangsräumungen mit Blockaden zu verhindern.

Wo es möglich und sinnvoll ist, setzen wir auf öffentliche und direkte Aktionen. Wir benennen und bekämpfen die gesellschaftlichen Ursachen, die den Problemen zu Grunde liegen, um nicht Gefahr zu laufen, nur an den Symptomen herumzudoktern. Auch deshalb ist unser langfristiges Ziel, Strukturen gegenseitiger Hilfe und Solidarität zu etablieren, die allen zugänglich sind.

Wir möchten alle, die unser Konzept spannend finden, einladen, uns näher kennenzulernen. Wir freuen uns auf Leute, die ein neues politisches Projekt suchen, auf Menschen, die im sozialen Bereich arbeiten und sich mit uns vernetzen wollen sowie auf alle, die einfach mal vorbeischauen wollen.

Dienstag, 31.3. um 18:30 in der BI Wilhelmsburg (Rudolfstr.5)

Blockaden verzögern Heikos Zwangsräumung

Eine kleine Presseschau zur gewaltsam durchgesetzten Zwangsräumung und einige Worte dazu, warum der 26. Januar für uns Niederlage und Erfolg zugleich war.

B8RTb_jCYAE0NZb

 

Der 26. Januar war eine Niederlage, weil…
– Heikos Zwangsräumung nicht verhindert werden konnte.
– solidarische Menschen von der Polizei geschubst, geschlagen und getreten wurden.
– in der Presse die Lüge des Bauvereins, dass Heiko Mietschulden hätte, ungeprüft übernommen wurde.

IMG_20150126_105811188 Kopie

 

Der 26. Januar war aber auch ein Erfolg, weil…
– rund 200 Unterstützer_innen an einem regnerischen Wintermorgen in den Otterhaken kamen.
– der Bauverein sein Büro am Montag „aus Sicherheitsgründen“ schließen musste und somit die Räumung auch für ihn unangenehme Konsequenzen hatte.
– die Schwelle eine Zwangsräumung anzusetzen seit Montag für den Bauverein sowie für alle anderen Vermieter_innen ein gutes Stück höher liegt.
– sich direkte Anwohner_innen solidarisch zeigten und spontan die Blockade unterstützten – mit ihren Körpern, mit Worten, mit freundlichen Gesten, mit heißen Getränken und Stullen.
– die Blockierenden sich von 200 Polizist_innen mit Helmen, Schilden, Motorsägen und einem Rammbock nicht einschüchtern ließen, sondern besonnen blieben und aufeinander achtgaben.
– klar gemacht werden konnte, dass hohe Mieten und Zwangsräumungen kein individuelles, sondern ein gesellschaftliches Problem sind und nur kollektiver Widerstand zu würdigem Wohnraum für alle führen wird.

Presseschau:
Hinz&Kunzt: Zwangsräumung unter Polizeischutz
taz: Räumung mit dem Brecheisen
Raimund Samson kreativ: Protest gegen Zwangsräumung (mit vielen Fotos)
RTL: Proteste gegen Zwangsräumung
junge Welt: Proteste gegen Zwangsräumung

Video des Polizeieinsatzes im Innenhof