Heiko bleibt! – Ein Überblick

Am Montag, den 26.1.2015 soll Heiko aus seiner Wohnung im Wilhelmsburger Reiherstiegviertel zwangsgeräumt werden. Dagegen regt sich vielfältiger Widerstand im Viertel. Ein Überblick.

HINTERGRUND
Wegen seines Einsatzes gegen Mieterhöhungen und für mehr Mieter_innenbeteiligung ist Heiko der Genossenschaft schon lange ein Dorn im Auge. Nachdem Heiko mehrfach seine Miete erst verspätet gezahlt hat, soll er jetzt raus. Der Gerichtsvollzieher hat sich für den Montag, den 26.1. angekündigt.
Eine ausführliche Darstellung findet sich im Aufruf (auch auf türkisch) zu Protesten und Blockaden gegen die Zwangsräumung.

UNTERSTÜTZEN
Es gibt viele Möglichkeiten gegen die Zwangsräumung aktiv zu werden:

• Redet mit vielen Menschen über die Zwangsräumung und ihre Hintergründe, ladet sie zur Blockade ein und erklärt warum es wichtig ist sich gemeinsam gegen hohe Mieten und Verdrängung zu wehren.

• Verteilt Flugblätter und hängt Poster in der Nachbarschaft auf. Ihr könnt unsere Flyer (deutsch | türkisch) und Poster (deutsch | türkisch) selbst ausdrucken oder im Black Ferry (Fährstr. 56) und im Infoladen (Fährstr. 48) kostenlos abholen.

• Malt Transparente und hängt sie in der Nachbarschaft auf.

• Unterstützt uns mit einer Spende. Material, Internetseite und vieles mehr kosten eine Menge Geld. Im Black Ferry (Fährstr. 56) steht eine Spendendose.

TERMINE
Wir laden  alle Nachbar_innen und Interessierte dazu ein, Heiko zu unterstützen und gemeinsam gegen die Zwangsräumung durch den Bauverein Reiherstieg zu protestieren.

Großes Nachbarschaftstreffen gegen Zwangsräumungen
Samstag – 24.1. – 14:00 Uhr  – Honigfabrik, Industriestraße 125

Filmvorführung: Mietrebellen (in Anwesenheit des Filmteams)
Sonntag – 25.1. – 18.00 Uhr – Rick’s Cafe, Otterhaken 9

Zwangsräumung von Heiko gemeinsam blockieren!
Montag – 26.1. – 09.00 Uhr – Otterhaken 10

Aufruf: Heiko bleibt! Zwangsräumung in Wilhelmsburg am 26.1. verhindern

zrv-schildDiesen Aufruf gibt es auch auf türkisch.

Am Montag, den 26. 1. 2015 soll Heiko aus seiner Wohnung im Wilhelmsburger Reiherstiegviertel zwangsgeräumt werden. Dagegen wollen wir gemeinsam protestieren und laden alle Nachbar_innen und Interessierte ein, sich anzuschließen!

Heiko wohnt seit über 15 Jahren in einem Haus der Genossenschaft „Bauverein Reiherstieg“ im Otterhaken. Er hat sich in dieser Zeit immer wieder erfolgreich gegen Mieterhöhungen und andere Zumutungen gewehrt. Seine Wohnung ist so vergleichsweise günstig geblieben – knapp 350 Euro warm für 50 m2 – während der Bauverein in der Nachbarschaft die Mieten immer weiter angehoben hat. Direkt nebenan kostet die gleiche Wohnung fast die Hälfte mehr. Außerdem hat er sich auf den Genossenschaftsversammlungen für mehr Mieter_innenbeteiligung eingesetzt. Das hat dem Bauverein offenbar nicht gepasst.

Nach jahrelangen Auseinandersetzungen war die Genossenschaft mit ihrer Räumungsklage schließlich erfolgreich: Weil Heiko mehrfach seine Miete erst verspätet gezahlt hat, soll er jetzt raus. Nach vielen Gerichtsverfahren gibt es nun einen gültigen Räumungstitel, und der Gerichtsvollzieher hat sich für den 26. 1., um 11:30 Uhr angekündigt.

Der Bauverein Reiherstieg hat sich in den letzten Jahren immer wieder mit Mieterhöhungen hervorgetan. Mieter_innen, die sich dagegen wehren oder dem Bauverein auf andere Weise nicht passen, werden sofort mit einem Anwalt unter Druck gesetzt. Einst gegründet, um „dem sozialen Elend und der Wohnungsnot mit vereinten Kräften entgegenzutreten“ (eigene Homepage) trägt er heute selbst zur Wohnungsnot bei. Die Gemeinnützigkeit hat die Genossenschaft schon vor Jahren offiziell abgelegt und beteiligt sich massiv an der „Aufwertung“ Wilhelmsburgs, die in den letzten Jahren günstigen Wohnraum im Reiherstiegviertel immer knapper werden lässt. Menschen mit geringeren Einkommen und in prekären Lebenssituationen werden aus dem Viertel verdrängt, im äußersten Fall droht die Obdachlosigkeit. Und Heiko ist nicht allein: In ganz Hamburg wurden im Jahr 2012 jeden Tag etwa fünf Mietparteien zwangsgeräumt. Zwangsräumungen sind ein Mittel, um höhere Mieten effektiv durchzusetzen. Und so treffen Zwangsräumungen uns als Mieter_innen alle.

Wir meinen:
Mal seine Miete verspätet zahlen – menschlich!
Leute deswegen aus der Wohnung schmeißen – unmenschlich!

Wir laden deshalb alle Nachbar_innen und Interessierte dazu ein, Heiko zu unterstützen und gemeinsam gegen die Zwangsräumung durch den Bauverein Reiherstieg zu protestieren.

Zwangsräumung von Heiko gemeinsam blockieren!
26.01. – 09.00 Uhr – Otterhaken 10

Dieser Aufruf als Flyer zum selber ausdrucken.